Teufel Aureol Groove Testbericht

Teufel Aureol Groove schwarz detail

Da unser letzter Test schon einige Zeit her ist, verwundert es nicht, dass auch der letzte Kopfhörertest bereits über ein Jahr her ist. Damals haben wir die Ultimate Ears super.fi 5 genau untersucht. In naher Zukunft werden ausführlichere Berichte über die Logitech Robotic und die Logitech (Ultimate Ears) UE700 folgen. Den Anfang machen allerdings In-Ear-Exemplare aus dem Hause Teufel. Genauer testen wir heute die Teufel Aureol Groove.


Aktuell kann man die In-Ear Kopfhörer nur in einer weißen Ausführung für 69 Euro bestellen. Wir haben jedoch das technische Äquivalent in schwarz getestet.

Ausstattung - Teufel Aureol Groove:

Geliefert werden die Kopfhörer in einer schlichten Teufel-Verpackung. Im Lieferumfang befindet sich eine Transport-Hülle sowie insgesamt sechs Ohr-Adapter.

Eigenschaften

Die Kabellänge empfinden wir mit 109 Zentimetern als etwas kurz. Wenn groß gewachsene Menschen (190cm Körperlänge) den MP3-Player in der Hosentasche aufbewahren, kann es in einigen Situationen zu Problemen kommen!
Die Impedanz beträgt laut Herstellerwebseite 16 Ohm und der auflösende Frequenzbereich wird mit 20 – 20.000 Hz angegeben. Das Kabel ist sehr dünn und fühlt sich dadurch relativ minderwertig an. Qualitativ konnten wir allerdings nichts bemängeln, da es bis dato jede Situation gut überstanden hat. Zudem lässt es sich schnell entwirren. Die Kopfhörer wirken im direkten Vergleich sehr wuchtig und sind schwerer als die der Konkurrenz.

Teufel Aureol Groove Verpackung
In-Ear-Kopfhörer Teufel Aureol Groove mit Hülle
Hülle der Teufel Kopfhörer im Größenvergleich

Was leisten die Teufel In-Ear-Kopfhörer?

Aufgrund des tiefen Schwerpunktes ist der Tragekomfort nur mittelmäßig. Gerade bei sportlichen Aktivitäten musste der Sitz mehrfach kontrolliert werden. Dennoch rutschen die Kopfhörer im Grunde nie ungewollt aus der Ohrmuschel. Kabelgeräusche werden bauartbedingt, das Kabel endet direkt im Hörer, weitergeleitet und können den Genuss stören.

Im ersten Testausflug empfanden wir die Aureol Groove sehr basslastig. Dies würde allerdings mit der Philospohie von „Groove“ einhergehen: „Schließlich ist ein famoser Bass gerade bei moderner Musik wie Rap, R&B, Techno, Elektro, House und Dubstep der entscheidende Spaß-Faktor.“ (Teufel-Webseite)
Die Mitten und Höhen sind dagegen sehr normal abgestimmt. Je nach Musikrichtung und Vergleichskopfhörern treten diese allerdings zu stark in den Hintergrund. Im Vergleich zu hochpreisigen Exemplaren (Bsp.: Ultimate Ears super.fi) fehlt mir die Linearität und Exaktheit.

Fazit

Wem 69 Euro für Kopfhörer „fast“ zu viel Geld ist und eine starke Bass-Präferenz hat, wird mit den ersten In-Ear Kopfhörern aus dem Hause Teufel sehr glücklich. Eklatante Schwächen konnten nicht festgestellt werden und die Qualität ist gewohnt gut. Für „Musikenthusiasten“ hätten allerdings andere Segmente genauso beachtet werden müssen. Hier ist der Klang zu „unaufregend“ und die Bässe zu dominant.