Das iPad als 2. Monitor

iPad als 2. Monitor: Artikelbild

Erweiterte iPad Funktionen

Seit ein paar Monaten ist das iPad nun erhältlich und wie voraus zu sehen war, scheint auch das neueste Gadget aus dem Hause Apple ein voller Erfolgsschlager zu werden. Überall im Internet kann man nun erste Eindrücke und ausführliche Reviews zum Tablet lesen und auf eine Aussage können sich viele „Early Adopter“ einigen: Das iPad ist vornehmlich zum konsumieren von Filmen, Apps, Spielen und Musik gedacht und dafür vortrefflich geeignet. Daneben gibt es aber auch ein paar praktische Anwendungsmöglichkeiten, von denen hier eine vorgestellt werden soll.


Man hat die Möglichkeit das iPad als Zweit-Monitor zu nutzen. Beispielsweise als Ergänzung für sein MacBook Pro, seinen iMac oder sogar für den Mac Mini. Das Ganze funktioniert zudem komplett kabellos. Alles was man dazu benötigt ist eine entsprechende Software, die auf beiden Computern installiert sein muss.

Unser Gastautor Daniel von Testfreaks.de erklärt seine Vorgehensweise und Eindrücke beim Verwenden des iPad als zweiten Monitor.

Die Laptop/ PC Software

Für den Computer, der als Hauptmonitor fungiert, gibt es durchaus mehrere Optionen. Ich empfehle jedoch das Programm ScreenRecycler. Diese praktische Software kreiert einen zweiten, virtuellen Screen auf ihrem Mac, den man dann auf das iPad ausweiten kann. Dies funktioniert auch auf jedem anderem PC, der einen VNC Client nutzt, egal ob man Windows oder Linux als Betriebssystem laufen hat.
„ScreenRecycler“ imitiert dabei die Funktionsweise eines echten Monitors, installiert seine eigenen Treiber und ist insgesamt einfach zu handhaben. Es gibt eine kostenlose Trial Version, die Vollversion kostet derzeit $29,95.

Die Installation

Nach dem Download der Anwendung, kann man den ScreenRecycler sofort starten. Zuerst bekommt man eine Nachricht, dass die zugehörigen Treiber installiert werden müssen. Sie müssen hierfür die Genehmigung erteilen und danach das Programm noch mal starten. Danach sollten Sie folgendes Fenster sehen:

iPad als 2. Monitor: SR Dialog

Nun können Sie ihr iPad verbinden, schauen wir also mal, welche Handlungen dort erforderlich sind.

Die iPad Software

Damit das iPad als zweiter Monitor genutzt werden kann, muss es im Prinzip nur als VNC Client konfiguriert werden. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten im App Store, sowohl in der Form kostenpflichtiger Vollversionen, als auch als Gratis-Lite-Versionen. Ich kann hier zum Beispiel „Mocha VNC“ empfehlen, außerdem den „VNC Viewer“ und „iTeleport“. Mit allen drei Programmen funktionierte die Konfiguration problemlos.

Verbindung herstellen

Nachdem Sie sich die entsprechende App auf ihr iPad geladen und gestartet haben, werden Sie aufgefordert, ihr iPad zu konfigurieren. Hier hilft nun ein Blick auf das „ScreenRecycler“ Fenster, in dem Sie die benötigten Informationen finden. So müssen Sie ihrem iPad eine der aufgelisteten Adressen und außerdem einen Port zuweisen (Standardeinstellung ist Port 6900). Wenn alles nach Plan läuft, sollten Sie nun die Verbindung hergestellt haben und folgendes Fenster sehen:

Jetzt können Sie das iPad wie jeden anderen erweiterten Monitor nutzen, also zum Beispiel Anwendungen und Dokumente von einem Screen auf den anderen verschieben, die Maus einfach auf dem zweiten Screen weiterlaufen lassen, oder sogar einen Film auf beiden Screens ansehen. Bei Letzterer Verwendung muss man allerdings mit ein paar Einschränkungen leben, aber probieren Sie es mal aus, es funktioniert ganz gut.

Wie man sieht, ist es relativ einfach, das iPad als zweiten Monitor für den Mac Ihrer Wahl zu nutzen. Einfach die richtige Software aufspielen, und schon hat man eine nützliche Erweiterung des eigenen Screens. Und Dank der sehr guten Batterieleistung hält das iPad auch ohne Stromanschluss mindestens so lange durch, wie ihr MacBook.

Kommentare

Air Display

Die gleichen Funktionen kannst Du auch mit "Air Display" für Dein iPad nutzen. Habe es selber unter MAC und Windows getestet. Netter Nebeneffekt, dass App kostet nur 7,99 Euro.