Das HTC HD2 im Dauereinsatz

Artikelbild: HTC HD2 im Dauereinsatz

Der perfekte Begleiter?

Jeder der mit dem Gedanken spielt sich ein neues Mobiltelefon zu gönnen wird schon von dem HTC HD2 gehört haben. Wenn nicht, dann hat der derjenige auf jeden Fall etwas verpasst! Klar, ist dieses Modell bereits seit einiger Zeit auf dem Markt aber das muss ja nicht bedeuten, dass es zum alten Eisen gehört. Wir haben es nun seit fast 9 Monaten in Benutzung und wollen ein paar Erfahrungen schildern.


Zu den technischen Daten muss man im Grunde nicht mehr viele Worte verlieren. Dafür gibt es einschlägige Testberichte: Der Testbericht auf Areamobile.de sowie das dort befindliche Datenblatt sei dem interessierten Leser ganz besonders ans Herz gelegt. Selbstverständlich sollte man sich auch bei den englischsprachigen Kollegen von GSMArena.com etwas genauer umsehen.

Die ersten Tage

Bei einem Fernsehgerät kommt man in der Regel auch ohne Bedienungsanleitung zum entsprechenden Fernsehprogramm. Dies muss nicht immer der einfachste Weg sein aber zumindest für den Anfang funktioniert dies schon ganz passabel. Bei den erwähnten Handys gestaltete sich das Erreichen der Grundfunktionen deutlich schwieriger. So ist es mehr als einmal passiert, dass die falsche Person angerufen wurde oder eine Nachricht hat in den Anfangszeiten auch 10 Minuten gedauert – eine reine Gewöhnungssache. Dennoch, der Umstieg von einem normalen Mobiltelefon auf eines mit Touch-Display ist nahezu unausweichlich aber nicht immer komplikationslos.

HTC HD2 im Dauereinsatz: HD2 front
HTC HD2 im Dauereinsatz: HD2 back
HTC HD2 im Dauereinsatz: HD2 an

Im Vergleich zum HTC Diamond 2

Gerade zu Beginn bietet das Touch Diamond 2 (TD2) einen entscheidenen „Vorteil“, man kann es auch mit einem Stift bedienen. Dadurch vertippt man sich seltener und die ersten Einstellungen gehen schnell von der Hand. Beherrscht man sein Telefon danach brauchbar, kann man die gröbsten Einstellungen auch ohne Hilfsmittel erreichen. Mit diesen Übungen im Gepäck wurde schließlich der „große Bruder“ gestartet. Es ist mit einem kapazitiven Display ausgestattet, wodurch aktuell nur die Finger als Bedienelement in Frage kommen. Mit großen Händen kann man sich über das riesige Display freuen, so gelingt auch die Einarbeitungszeit. Aber nachdem zu Anfang mehrere Personen versehentlich angerufen wurden, obwohl man nur die Nummer abspeichern wollte, hätten die Tester die Geräte am liebsten … . Dennoch; man gewöhnt sich an alles.

Kommentare

Android auf dem HD2

Warum habt ihr nicht gleich miterwähnt, dass XDA das Android aufs HD2 portiert haben?
Damit wächst der Spaß noch um längen weiter.

Für deutsche Hilfe reicht ein Blick ins handy-faq -> hd2 -> android forum.

Gruß.