aptX | Creative BT-W1

apt X Logo

Bluetooth war für multimedial anspruchsvolle Kunden bis dato nicht geeignet. Das liegt vorrangig an der verlustbehafteten Kodierung (SBC), welche durch das Profil A2DP (Advanced Audio Distribution Profile) zur Übertragung von Stereosignalen genutzt wird. Also werden Audiodaten doppelt - Quellgerät auf MP3/ AAC und Co. BT zum Empfänger - umgewandelt, was der Qualität hörbar schadet. Auf ein direktes und damit verlustfreies Streaming der Audiodaten wird aufgrund zusätzlicher Lizenzgebühren meist verzichtet.

CSR hat sich dieser Problematik angenommen und vertreibt mit aptX einen Audiokompressions-Algorithmus für Bluetooth. Alle Signale werden in einen Container verpackt. Dieser basiert auf Adaptive Differenzieller Pulse Code Modulation (ADPCM bzw. Delta-PCM). Dadurch wird der Schritt der Dekodierung und anschließenden Kodierung der MP3 oder AAC Dateien. Mit diesem Verfahren werden mehr Daten übertragen und die begrenzte Bandbreite des Bluetooth-Funk kann beispielsweise für unkompromierte Flacs benutzt werden.

Welche Hersteller setzen auf die apt-x-Erweiterung?

Chord DA-Wandler
Chordette Stereo-Endstufe
Sennheiser Bluetooth Headset

Um von der neuen Technik zu profitieren benötigt man einen Bluetooth-Sender mit der apt-x Erweiterung. Diese werden aktuell von Creative (Audio BT-W1) und von Sennheiser (BTD 500/ BTD 300i) angeboten. Von der Technik dürften sich beide Dongle nicht unterscheiden, wodurch man den günstigsten Sender kaufen kann.

Creative BT-W1

Viel Verpackung für solch ein kleines Gerät. Die Installation läuft dank Plug&Play sehr einfach und schnell ab.

Mit einer Abmessung von 28x17x8mm ist der Dongle klein aber nicht winzig. In einem Laptop würde es schon deutlich herausschauen. Kleine USB-Sticks sind zumeist deutlich kleiner.

Eine blaue LED zeigt mittels Blinksignal an, ob ein Gerät verbunden ist. Die "Connect"-Taste befindet sich ab oberen Ende des Sticks.

Der Wechsel zwischen Dongle und integriertem Bluetooth-Adapter funktioniert unkompliziert. Einfach den Verbindungsmodus aktivieren und "Verbinden" drücken. Nach einem kurzen "klacken" sind beide Geräte gekoppelt.

Im Vergleich zum integrierten Bluetooth-Empfänger - ohne apt-x - ist die Qualität tatsächlich besser. Besonders der Handshake scheint ausgereifter.
Bässe wirken druckvoller und die komplette akustische Bandbreite spielt deutlich voller. Einzelne Musikinstrumente sind deutlich heraushören. Das Hintergrundrauschen ist geringer und besonders die Höhen wirken nicht so zeitig kratzig. Allerdings muss man bedenken, dass diese Eindrücke im direkten Vergleich zustande gekommen sind und daher mit Vorsicht zu genießen sind. Ich muss jedoch konstatieren, dass die Investition in den apt-x Bluetooth-Adapter sehr lohnenswert war.
Im Duell ist Schiller mit Lang Lang bei "Time for dreams" gegeneinander angetreten. In den weiteren Testszenarien werden noch andere Musikstücke folgen.